Skip to main content

Forthcoming book: Surveillance, Privacy and Security – Citizens’ Perspectives

This volume examines the relationship between privacy, surveillance and security, and the alleged privacy-security trade-off, combining theoretical research with empirical research focusing on the citizen’s perspective.

Recent revelations of mass surveillance programmes clearly demonstrate the ever-increasing capabilities of surveillance technologies. The resulting move into a surveillance society is, however, contested for many reasons. Is it possible to gain in security by giving up civil liberties, or is it even necessary to do so? Do citizens adopt this trade-off and, if yes, are they willing to enter into this trade? The book presents quantitative and qualitative data gained from empirical research encompasses representative European-wide opinion surveys, the involvement of citizens in large-scale participatory technology assessment studies as well as studies on specific surveillance technologies. The contributions provide insights into the factors and criteria relevant for the assessment of surveillance technologies, with a specific focus on the attitudes and the reasoning of citizens vis-à-vis the legitimacy and necessity of these technologies. A second core theme is the governance of surveillance technologies. New approaches and instruments for the regulation of security technologies and measures are presented, and recommendations for security policies in line with ethics and fundamental rights are discussed.

The book presents the results of a number of large scale surveys in which citizens’ perceptions on privacy and security are investigated. A second feature of this book is that, contrary to most existing books, it makes citizens the main focus of investigation. What is their position in the discourse around surveillance and security? How are they involved in the development of surveillance/security practices? How do they feel about current surveillance technologies and practices and how is their behaviour determined?

This book will be of much interest to students of surveillance studies, critical security studies, intelligence studies, EU politics and IR in general.

Surveillance, Privacy and Security – Citizens’ Perspectives

Der Computer ist heute schon Geschichte

Wenn heute vom Computer gesprochen wird, ist meist der kleine „Kasten“ mit Tastatur, Bildschirm und Maus gemeint, der seit 1981 den Weg in Millionen Büros und Haushalte gefunden hat und meist zur Textverarbeitung, für Kalkulationen, zum Spielen und zunehmend auch als Medium für Kommunikation und Information verwendet wird. Davor war ein ganz anderes Bild des Computers in der Öffentlichkeit vorherrschend. Computer waren riesige Geräte, mit deren Betrieb ein ganzes Team von Technikern, Operateuren und Programmierern beschäftigt war.

Erst mit der Entwicklung preiswerter Speicherbausteine und Prozessoren sowie dem Auftauchen junger, risikobereiter Unternehmen wie Xerox, Apple oder Microsoft, die an den Erfolg von preiswerten Computern für jedermann glaubten, wurde der PC Anfang der achtziger Jahre zu einem gefragten Produkt. Dabei zeigte sich, daß der Erfolg nicht nur in den technischen Eigenschaften begründet liegt, sondern auch in der veränderten Einstellung breiter Bevölkerungsschichten.

In diesem Buch wird vor allem der Frage nachgegangen, vor welchem kulturellen Hintergrund die Idee der persönlichen Informationsverarbeitungsmaschine entstanden ist und wie sich diese im Laufe der Zeit unter dem Einfluß anderer Wissenschafts- und Technikentwicklungen verändert hat. Geschildert wird die spannende, aber wenig bekannte Entwicklungsgeschichte des interaktiven Computers von 1945 bis 1985, aus der deutlich wird, daß der Computer in seiner heutigen Form der Schlußpunkt einer eher zufälligen Folge lokaler Gegebenheit und Umstände ist, die sich die zahlreichen Akteure so gut es eben ging zunutze machten.

Die Arbeit wurde im Jahre 1999 vom Verein Deutscher Ingenieure mit dem Rudolf-Kellermann-Preis für Technikgeschichte ausgezeichnet.