Skip to main content

“Hidden Internet”: Smart technologies and the Internet of Things pose new challenges to privacy protection

Popular everyday appliances – like televisions – are increasingly connected to the internet and engage in the collection of personal data. The resulting data on user behavior, the transmission and processing of this data and the increasing complexity of smart technologies pose new challenges to privacy protection and informational self-determination. In the White Paper “Hidden Internet“, experts from the research network “Forum Privacy and self-determined life in the digital world“ outline the problematic aspects of smart technologies for privacy and how these issues might be addressed. The White Paper focuses on three applications – smart TVs, smart cars and wearable devices like smart watches.

Smart TVs or smart bracelets that are connected to other devices, services and manufacturers via the Internet of Things increasingly belong to the everyday life of society. Users welcome the internet-based services and functions of these smart appliances – but are often not aware of the extent to which their data are being collected, and processed. These problems are enhanced by the increasing complexity of smart technologies; it is almost impossible for users to follow whether and how personal data can be protected against unauthorized access or disclosure.

In the light of these changing framework conditions for privacy and data protection, the research network “Forum Privacy“ describes the risks that may result from using smart TVs, smart cars and wearables in its White Paper “The hidden Internet“. For instance, smart TVs already gather use and behavioral data when people are just watching television and even enable personal identification by photo, audio and video recording. This means that large segments of the population can be monitored. All this applies in a similar way to smart cars that record vehicle-related, driver behavior and environmental data and can transmit these to vehicle manufacturers or other transport users. Alongside information about driving style, location or route, the personal characteristics and habits of the drivers can be derived by linking this information with other data. This is also the case for so-called wearables – devices like smart fitness bracelets or smart watches that are worn in contact with the skin. The health data wearables gather allows detailed insights into the private lives of users.

Peter Zoche, who coordinates the research activities of the Forum Privacy Project at Fraunhofer ISI, cites some of the main problems and design potentials for manufacturers, users and policymakers: “The demand for informational self-determination is faced with non-transparent data trading and concealed data collection. On top of this, it is often hard to change the default settings of smart devices. And if users want to take action themselves to ensure greater data protection, they are confronted by a flood of information and complex terms and conditions“. According to Zoche, networked devices and applications should have privacy-enhancing settings (privacy by default), take users’ information requirements into account and have visual or acoustic signals that alert users to possible data transfers.

Furthermore, in future, political and legal regulations should ensure that smart technologies are more in line with the principles of data protection. Appropriate conditions for guaranteeing privacy in the digital age could be created using sanctions, as well as by enforcing EU data protection legislation. Alongside state institutions and initiatives, however, industry must also contribute by making data protection a core design element when introducing new smart devices and applications (privacy by design). Last, but not least, users themselves will need to handle their personal data and the associated risks with greater awareness.


 

In the Forum Privacy Project, which is funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF), national and international experts from different disciplines address the issues surrounding privacy protection over a period of three years. The project is coordinated by Fraunhofer ISI, and the partners are Fraunhofer SIT, the University of Hohenheim, the University of Kassel, the Eberhard Karls University of Tübingen, the Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein and the Ludwig-Maximilian University of Munich. The research results of the Forum Privacy Project are intended not only as input to scientific debate, but also to be of use in educating normal citizens regarding privacy protection.

Just published: Privacy and Security Perceptions of European Citizens: A Test of the Trade-off Model

Friedewald, Michael, Marc van Lieshout, Sven Rung, Merel Ooms, and Jelmer Ypma, “Privacy and Security Perceptions of European Citizens: A Test of the Trade-off Model“, in Jan Camenisch, Simone Fischer-Hübner, and Marit Hansen (eds.), Privacy and Identity Management for the Future Internet in the Age of Globalisation: 9th IFIP WG 9.2, 9.5, 9.6/11.7, 11.4, 11.6/SIG 9.2.2 International Summer School, Patras, Greece, September 7-12, 2014, Revised Selected Papers, Springer, Heidelberg, Berlin, 2015, pp. 39-53. DOI: 10.1007/978-3-319-18621-4_4

This paper considers the relationship between privacy and security and, in particular, the traditional ”trade-off” paradigm that argues that citizens might be willing to sacrifice some privacy for more security. Academics have long argued against the trade-off paradigm, but these arguments have often fallen on deaf ears. Based on data gathered in a pan-European survey we show that both privacy and security are important to European citizens and that there is no significant correlation between people’s valuation of privacy and security.

„Verstecktes Internet“: Smarte Technologien und Internet der Dinge stellen Schutz der Privatheit vor neue Herausforderungen

Beliebte Alltagsgeräte wie Fernseher sind immer häufiger mit dem Internet verbunden oder verfügen über internetbasierte Zusatzdienste. Die dabei entstehenden Daten über das Nutzerverhalten, ihre Weitergabe und Verarbeitung sowie die zunehmende Komplexität „smarter“ Technologien stellen den Schutz der Privatheit und die informationelle Selbstbestimmung vor neue Herausforderungen. Im White Paper „Verstecktes Internet“ skizzieren die Expertinnen und Experten des Forschungsverbunds „Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt“ die aus Sicht des Privatheitsschutzes problematischen Aspekte smarter Technologien und zeigen mögliche Gestaltungspotenziale auf. Das White Paper konzentriert sich dabei auf die drei Anwendungsbereiche Smart TV, intelligente Autos sowie neue Endgeräte wie Smart Watches, die direkt am Körper getragen werden.

Vernetzte Smart TVs oder intelligente Armbänder, die über das „Internet der Dinge“ mit anderen Geräten, Dienstleistern und Herstellern verbunden sind, durchdringen zusehends den Alltag vieler Menschen. Die Nutzer schätzen besonders die netzbasierten Dienste und Funktionen dieser „smarten“ Geräte – ihnen ist jedoch häufig nicht bewusst, in welchem Umfang Nutzerdaten erhoben und zu welchen Zwecken sie weitergeleitet werden. Diese Probleme verschärfen sich mit der zunehmenden Komplexität smarter Technologien und es ist für die Nutzer kaum mehr nachzuvollziehen, ob und wie sich personenbezogene Daten vor ungewollten Zugriffen und Weitergaben schützen lassen.

Vor dem Hintergrund dieser veränderten Rahmenbedingungen für den Privatheits- und Datenschutz beschreibt der Forschungsverbund „Forum Privatheit“ im White Paper „Verstecktes Internet“ die Risiken, die bei der Nutzung von „Smart TVs“, „Smart Cars“ und „Wearables“ entstehen können: So erheben etwa Smart TVs schon beim gewöhnlichen Fernsehen Nutzungs- und Verhaltensdaten und ermöglichen über Foto-, Audio- und Videoaufnahmen sogar eine persönliche Identifikation. Dadurch lassen sich nicht nur Einzelpersonen sondern auch große Teile der Bevölkerung überwachen. All dies trifft in ähnlicher Weise auf vernetzte Autos bzw. „Smart Cars“ zu, die fahrzeugbezogene Daten, das Verhalten des Fahrers sowie Umgebungsdaten erfassen und diese an Fahrzeughersteller oder andere Verkehrsteilnehmer weiterleiten können. Neben Informationen über Fahrstil, Aufenthaltsort oder Fahrstrecke ließen sich durch die Verknüpfung mit anderen Daten zudem persönliche Merkmale und Gewohnheiten der Nutzer ableiten. Dies ist auch bei sogenannten „Wearables“ der Fall, also Geräten wie intelligenten Fitnessarmbändern oder Smart Watches, die Nutzer direkt am Körper tragen. Durch die Erhebung von Gesundheitsdaten werden zum Beispiel tiefe Einblicke in die privaten Lebensumstände der Nutzer erfasst.

Peter Zoche, der am Fraunhofer ISI die Forschungsaktivitäten des Forum Privatheit koordiniert, nennt an Hersteller, Nutzer und die Politik gerichtet einige zentrale Problembereiche und Gestaltungspotenziale: „Der Forderung nach informationeller Selbstbestimmung stehen ein intransparenter Datenhandel und versteckt erfolgende Datenerhebungen gegenüber. Hinzu kommt, sich die Grundeinstellung smarter Geräte oft nur bedingt verändern lässt. Und wenn Nutzer aktiv werden möchten, um selbst für mehr Datenschutz zu sorgen, sehen sie sich mit einer Informationsflut und komplexen Geschäftsbedingungen konfrontiert.“ Laut Zoche sollten vernetzte Geräte und Anwendungen in Zukunft über datenschutzfreundliche Grundkonfigurationen (Privacy by Default) verfügen und Nutzer durch visuelle oder akustische Hinweise auf mögliche Datentransfers hingewiesen und ihre Informationsbedarfe hierbei berücksichtigt werden.

Des Weiteren sollten in Zukunft auch Möglichkeiten der politisch-rechtlichen Regulierung dafür sorgen, dass smarte Technologien stärker in Einklang mit den Prinzipien des Datenschutzes stehen. Sanktionsmöglichkeiten könnten genauso wie die Durchsetzung einer EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung geeignete Voraussetzungen zur Gewährleistung von Privatheit im digitalen Zeitalter schaffen. Neben staatlichen Institutionen und Initiativen müssen jedoch auch wirtschaftliche Akteure dazu beitragen, dass Datenschutz zu einem Kernelement bei der Einführung neuer smarter Geräte und Anwendungen wird (Privacy by Design). Nicht zuletzt sind auch die Nutzer gefragt, künftig noch bewusster mit ihren persönlichen Daten sowie den damit verbundenen Risiken umzugehen.

Das White Paper kann hier heruntergeladen werden.