Skip to main content

Der Einfluss moderner Gerätegenerationen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 – Möglichkeiten zur Erhöhung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung in diesen Bereichen

Aufgabenstellung

Der Energiebedarf für Information und Kommunikation wird für 1999 noch auf knapp 1,5 % des Endenergieverbrauchs geschätzt. Unstrittig ist jedoch, dass der Bedarf an Informations- und Kommunikationsdienstleistungen zunehmen wird und damit voraussichtlich auch der damit verbundene Energiebedarf. Vor diesem Hintergrund war es Zielsetzung dieser Untersuchung,

  • den direkten und indirekten Einfluss moderner Geräte, Systeme und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 qualitativ und quantitativ zu analysieren
  • ein „Frühwarnsystem“ zu entwickeln, das frühzeitig auf die Gefahr zunehmenden Stromverbrauchs bzw. die Chancen rationeller Energieverwendung bzw. die Substitution von Anwendungen hinweist, sowie
  • auf dieser Grundlage konkrete Vorschläge für die Energiepolitik auf nationaler und auf EU-Ebene zu machen

Ergebnisse

Für das Jahr 2001 wurde in dieser Untersuchung ein den IuK-Endgeräten in Haushalten und Büros und der zugehörigen Infrastruktur zuzurechnender Strombedarf in Höhe von 37,3 TWh ermittelt. Dies entspricht einem Anteil von knapp 8 % am gesamten Stromverbrauch der Endverbrauchssektoren in Deutschland. Rund 50 % des Strombedarfs entfallen dabei auf die Haushalts-Endgeräte, weitere gut 20 % auf die Büro-Endgeräte, der Rest auf die gebäudeinterne Infrastruktur in Haushalten (9 %) und Büros (14 %) sowie die Infrastruktur der Telekommunikationsunternehmen mit 6 %.

Bis 2010 wird mit einem deutlichen Anstieg des Strombedarfs um 40 % auf 52,2 TWh gerechnet. Dieser Anstieg wird verursacht von einer zunehmenden Bedeutung der IuK-Infrastruktur, insbesondere im Büro- und Telekommunikationsbereich und geht einher mit einem rückläufigen Anteil der IuK-Endgeräte (auf 42 % im Haushalts- und 14 % im Bürobereich).

Für den Schein-Aus-Zustand besteht die technische Möglichkeit, den hier anfallenden Strombedarf, der im Jahr 2010 immerhin noch 2 TWh ausmacht, durch technische Möglichkeiten völlig zu vermeiden. Das durch eine weitere Erhöhung der Energieeffizienz im Bereitschaftsbetrieb erzielbare Einsparpotenzial wird im Jahr 2010 auf ca. 3,2 TWh pro Jahr geschätzt. Davon entfallen rund drei Viertel auf den Bereich der Haushalts-Endgeräte, der Rest etwa gleich verteilt auf Büro-Endgeräte und die Haushalts-Infrastruktur. Die größten Einsparpotenziale im Normalbetrieb bestehen bei Fernsehern, Servern, PCs und Monitoren sowie der Mobilfunk-Infrastruktur und der Internet- und Telefoninfrastruktur in Haushalten. 

Partner

Centre for Energy Policy and Economics (CEPE), Zürich

 Veröffentlichungen

Bericht

  • Cremer, Clemens, Wolfgang Eichhammer, Michael Friedewald, Peter Georgieff, Stefan Rieth-Hoerst, Barbara Schlomann, Peter Zoche, Bernard Aebischer, and Alois Huser, „Der Einfluss moderner Gerätegenerationen der Informations- und Kommunikationstechnik auf den Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2010 – Möglichkeiten zur Erhöhung der Energieeffizienz und zur Energieeinsparung in diesen Bereichen“, Bericht an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ISI, Karlsruhe, 2003.

Artikel und Tagungsbeiträge

  • Cremer, Clemens , Barbara Schlomann, and Michael Friedewald, „The impact of information and communication technologies on the electricity consumption in Germany“, in Sophie Attali, Eliane Métreau, Mélisande Prône, and Kenya Tillerson (eds.), Time to Turn down Energy Demand – Energy intelligent Solutions for Climate, Security and Sustainable Development. Proceedings of the ECEEE 2003 Summer Study, St. Raphaël, Côte d’Azur, France. 2-7 June 2003, European Council for an Energy-Efficient Economy, Paris, 2003, pp. 455-466.
  • Cremer, Clemens, Michael  Friedewald, Barbara Schlomann, and Alois Huser, „Future Impact of Digital TV Services and Broadband Internet Connections on Residential Energy Consumption“, in  Paolo Bertoldi, Flavio Conti, and Roberto Pagani (eds.), Energy Efficiency in Domestic Appliances and Lighting: Proceedings of the 3rd International Conference on Energy Efficiency in Domestic Appliances and Lighting (EEDAL’03), 1-3 October 2003, Turin, Italy, Softech, Turin, 2004, pp. 303-308.